Startseite

Kardiopraxis Darmstadt - Sportmedizin Darmstadt


Kardiopraxis Darmstadt
Kontakt:

Dr. med. Max Mustermann
Sprechzeiten Praxis:
Mo Di und Do: 8-12 Uhr und 14-17 Uhr
Fr: 8-14 Uhr
Und nach Vereinbarung
Musterstrasse 1
64285 Darmstadt
Telefon: 06151-123456
Fax:        06151-234567
Sprechzeiten Klinik:
Mi
Nur nach Vereinbarung

Ihre Kardiopraxis in Darmstadt      Dr. med. Max Mustermann
Facharzt Praxis für  Kardiologie | Innere Medizin | Sportmedizin | Notfallmedizin

Mieten Sie diese Webseite als Ihre gut positionierte Praxispräsenz im Internet: Tel.: 02626 141870
Startseite Kardiologie Risikofaktoren Erkrankungen & Symptome Behandlungsmöglichkeiten Leistungen BMI Rechner Praxisteam Lage Praxis Impressum Disclaimer Sitemap
Tweet
Fortschritte in der Kardiologie mit Medikament beschichteten Ballonkatheter
Monday, January 19, 2015
Bei Untersuchungen des Uniklinikums Saarland konnte erstmals gezeigt werden, dass eine langfristige Hemmung der Restenose (Wiederverengung der Blutgefäße) auch mit einer kurzzeitigen Medikamentenapplikation zu erzielen ist. Die mit Arzneimittel beschichteten Ballonkatheter stellen gegenwärtig die am weitesten entwickelte und möglicherweise bessere Alternative zu medikamentenbeschichteten Stents (Drug-Eluting Stents, DES) dar. Der beschichtete Ballonkatheter erlaubt eine Vorbeugung und auch Behandlung der Restenose unabhängig von einer Stent-Plattform und ermöglicht eine Überwindung der Nachteile beschichteter Stents. Es eröffnen sich neue Optionen in der Behandlung von Herzkranzgefäßen.
Für weitere Informationen einer aktuell optimalen Versorgung bei Verengung von Herzkranzgefäßen kontaktieren Sie bitte Dr. med. Max Mustermann zu den ausgewiesenen Sprechstunden in der Kardiopraxis Darmstadt.


Stents am Herzen
Thursday, November 20, 2014
Stents bioresorbierbar

Seit geraumer Zeit gibt es (in indizierten Fällen) Verfahren zum Einsetzen von Herzklappen durch die Schlagader. Der Vorteil leigt auf der Hand; der Brustkorb muß nicht eröffnet werden. Nun gibt es auch Fortschritte zu Stents, welche Verengungen der Herzkranzgefäße beheben sollen. Bei geeigneten Fällen können nun Stents aus Polymilchsäure gesetzt werden, welche innerhalb von 2 Jahren vom Körper vollständig resorbiert werden.  

News Kardiopraxis Darmstadt